0 0
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Baobab

Herkunft und Geschichte von Baobab

Der Baobabbaum (Adansonia digitata), auch Affenbrotbaum genannt, ist in Südafrika zuhause. Den Afrikanern ist dieser Juwel der Schöpfung heilig, denn für sie ist seine Heilkraft von unschätzbarem Wert. Deshalb ist es kein Wunder, dass er in Afrika auch „Apothekenbaum" oder ganz einfach „Zauberbaum" genannt wird. Traditionell wird Baobab aufgrund seiner präbiotischen Eigenschaften vor allem bei Immunkuren sowie zur Unterstützung der Darm- und Verdauungsfunktion und als natürlicher Vitamin C-Lieferant verwendet.



Präbiotika - Nahrung für Darmbakterien

Präbiotika sind unverdauliche Ballaststoffe, die für ein gesundes Milieu in unserer Darmflora sorgen. Sie sind die Nahrung für die „guten" Darmbakterien. Bei einem >> Präbiotika Mangel müssen die „guten" Darmbakterien hungern. Und in diesem hungrigen, geschwächten Zustand können sie leicht von den „schlechten" Darmbakterien verdrängt werden. 

Die Darmflora gerät aus dem Gleichgewicht und der Mensch wird krank. Erste Anzeichen sind Verdauungsprobleme, Verstopfung oder Durchfall. Aber auch die Abwehrfunktion des Körpers leidet. Denn der Darm bildet eine wichtige Barriere gegen gefährliche Keime und ist die Wiege des Immunsystems. Ist der Darm durch ein Ungleichgewicht zwischen guten und schlechten Darmbakterien geschwächt, verliert das gesamte Immunsystem an Stärke und der Mensch wir anfällig für Infektionen.


Baobab - ein wahrer Segen für den zivilisationsgeschädigten Darm


Gemäß der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollte die tägliche Zufuhr von Ballaststoffen bei ca. 30g liegen. Bei unseren Ernährungsgewohnheiten liegen sie jedoch derzeitig bei nur ca. 23g pro Tag. (2) Baobab kann in >> Immunkuren diese Ernährungsfehler ausgleichen. Die Frucht des Baobab-Baumes besteht fast zur Hälfte aus gesundheitsfördernden, unlöslichen Ballaststoffen. Er wirkt somit präbiotisch und sorgt für ein gesundes Darmmilieu. (1) Eine ausgeglichene Darmflora ist nicht nur wichtig für eine gute Verdauung, sondern ist auch die Voraussetzung für ein starkes Immunsystem. Die Frucht des Baobab-Baumes ist außerdem reich an Vitamin C, dem natürlichen Powervitamin für die Abwehrkräfte. Baobab enthält rund 6mal mehr Vitamin C wie eine Orange. (1)



Studienergebnisse: Baobab fördert das Wachtum 


In einer an der Universität von Ferrara durchgeführten Studie wurde nachgewiesen, dass Baobab das Wachstum von verschiedenen Bifidobakterien und Lactobazillen fördern kann. Innerhalb von 14 Tagen waren nahezu alle Teilnehmer, die an Verstopfung litten, beschwerdefrei. 64% der Teilnehmer mit Reizdarmsyndrom zeigten nach 14 tägiger Einnahme von Baobab keine Beschwerden mehr. (3)


Baobab kann Durchfall lindern


In einer Studie mit afrikanischen Kleinkindern zeigte sich, dass Baobab bei Durchfall ähnlich hilfreich ist wie das offizielle WHO Getränk. (4)


Baobab als Immunkur ist bei grippalem Infekt sinnvoll


In einer Tierstudie wurde eine deutlich entzündungshemmende, Schmerz lindernde und Fieber senkende Wirkung von Baobab nachgewiesen. Auch entzündungsbedingte Schwellungen gingen zurück. Die Autoren der Studie sahen durch ihre Beobachtung die traditionelle Anwendung von Baobab als Hausmittel bei Fieber wissenschaftlich gestützt. (5)



Baobab im TV



Welche Agilpharma ® Produkte enthalten Baobab?

>> ImmunAgil - hochwertige 3-fach Immunkur mit Baobab, Beta-Glucan und probiotischen Kulturen


Literatur:


  1. Späth M. (2008): Die antioxidativen Eigenschaften der Baobab-Frucht. Forum 32 2008: 37-40
  2. Ehrenberger D. (2009): Baobab. LEBE 1/2009: 12-13
  3. Manfredini S. (2002): The Health Properties of Baobab (Adansonia Digitata). University Ferrara Sept. 2002
  4. Tal-DiIa A. et al. (1997): A baobab solution for the prevention and treatment of actue dehydration in infantile diarrhea. Dakar Med. 1997; 42(1): 68-73. French
  5. Ramadan A et al. (1994): Anti-inflammatory, analgesic and antipyretic effects of fruit pulp of Andansonia digitata. Fitoterapia Volume LXV, No.5, 1994.

X Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Seite wird zukünftig verhindert.